Das International College of Cranio-Mandibular Orthopedics wurde vor mehreren Jahrzehnten in den USA gegründet und besteht aus mehreren internationalen Sektionen. Rainer Schöttl, D.D.S.(USA) wurde bereits 1989 vom internationalen Vorstand gebeten, eine deutsche Sektion aufzubauen. Hierfür waren jedoch einige Änderungen der internationalen Satzung erforderlich, um diese mit dem deutschen Vereinsrecht kompatibel zu machen, so dass einige Jahre verstrichen, bis die Sektion Deutschland in der Tat gegründet war.

Die Zielsetzung bestand in der Erforschung neuromuskulärer Wechselbeziehungen im Körper, die zu chronischen Schmerzen und Fehlfunktionen des Kauapparates führen können. Besonderer Wert wurde dabei auf einen fachübergreifenden Denkansatz gelegt, der nicht nur Zahnärzte, sondern auch Allgemeinmediziner, HNO-Ärzte, Neurologen, Physiologen, Pathologen, etc., einschloss.

Das wachsende Verständnis dieser Wechselbeziehungen muss dann in einem sich kontinuierlich verfeinerndem Therapiekonzept seinen Ausdruck finden, bei dem das Augenmerk zwar die Zähne und Kiefergelenke und deren Funktion mit einschließt, aber sich auch weiter auf physiologische und neurologische Wechselspiele erstreckt, die letztlich den gesamten Körper betreffen können.

Bei unserer Arbeit legen wir Wert darauf, ausgehend vom Boden wissenschaftlich belegbarer Tatsachen die ganzheitlichen Wechselspiele im menschlichen Körper zu erforschen und verschließen uns daher trotz unserer wissenschaftlichen Orientierung nicht den erfahrungs- und naturheilkundlichen und ganzheitlichen Denkansätzen anderer Gruppierungen.